25.06.17

Le Petit Medoc I Die laufende Weinprobe I Vorwärts ist auch eine Pace;-)

(Marathon)Läufer kennen das große Vorbild in Frankreich! Der Marathon de Medoc ist ein ganz besonderer Lauf über 42,195km! Verkleidet von Weingut zu Weingut, nutzen die meisten LäuferInnen die vorgegebene Zielschlußzeit möglichst bis zur letzten Sekunde aus, da eines im Vordergrund steht - der Spaß in weinseliger Atmosphäre:-) Dieses Vorbild wird seit einigen Jahren in Königswinter-Oberdollendorf liebevoll in verkleinerter Version kopiert. Die 600 Teilnehmerplätze sind in kürzester Zeit (<30min.) ausgebucht und bisher war es mir noch nie gelungen, einen Startplatz bei dieser "laufenden Weinprobe" zu ergattern! Entsprechend aufgeregt war ich gestern bei meiner Premiere beim "Le Petit Medoc" Oberdollendorf!




Jeder (Lauf)jeck ist anders;-)
Laufpuristen zeigen eher Unverständnis für die Mischung aus Volkslauf, Kostümfest und Trinkgelage;-) Aus diesem Grund sah man an der Startlinie wenige der "üblichen Verdächtigen", dafür aber umso mehr motivierte LäuferInnen , welche die leistungsorientierten Laufevents eher meiden! Frei nach dem Motto: "Jede Jeck is anders" zeigte der Laufsport hier mal eine gänzlich andere Facette:-) Während nicht weit entfernt der Hennefer Europalauf mit dem Slogan "Von der Ziellinie zum Sommerkarneval" startete, erlebten die Oberdollendorfer den Sommerkarneval von seiner verücktesten Seite!!!


Original & Kopie sind länger als du denkst;-)
3 Runden über die Dollendorfer Hardt (11km)


Die Sache mit dem Kostüm war übrigens gar nicht so einfach! Unser großer Fundus bot zwar eine gute Auswahl, aber für die angekündigten Temperaturen war alles vorhandene eher ungeeignet! Andere Teilnehmer hatten sich sehr viel mehr zugetraut und waren in schweißtreibender Verkleidung an die Startlinie getreten. Weiß-Blauer Himmel und 24 Grad erwarteten uns am Fuße der Oberdollendorfer Weinberge. Vom Startbereich erkannte man hoch oben die dritte (Wein)Verpflegungsstelle;-) Natürlich wurde auf der Strecke auch Wasser gereicht, denn vom Weingenuß bekommt man ja bekanntlich Durst!


Rush-Hour im Ortszentrum;-)





Die jüngsten gaben Gas!
Bevor es mit dem "Hardtlauf" - 11km in drei Runden mit je 5 Weinständen losging starteten Bambini, Jugendläufe & die kurze Winzerunde durch den Weinberg! Besonders die jüngsten Ausdauerathleten hatten das Motto eines großen Laufschuhproduzenten "TIME TO FLY" anscheinend allzu wörtlich genommen und rasten über die Hauptstraße! Evtl. lag es auch daran, dass sie nicht an diversen Verpflegungsstellen vom geradeaus laufen abgehalten wurden;-)


Die Jugend kommt!
Wendepunktstrecke  im Ortskern
Ein großer Spaß auch für die kleinsten Läufer!

DAWEIN SEIN IST ALLES!
Mittlerweile füllte sich der Startbereich mit vielen Läufern in den phantasievollsten Kostümen. Neben Weinbergschnecken, Flamingos & einem Läufer der sich tatsächlich als Duschkabine verkleidet hatte, war die römische Toga ein sehr beliebtes Kostüm! Das hatten einige Oberdollendorfer wohl voraus gesehen und sich als wiederborstige Gallier verkleidet, die in ihrer Garageneinfahrt darauf hinwiesen, dass nicht ganz Oberdollendorf von Römern besetzt sei! 


Die Weinbergschnecken I  DAWEIN SEIN IST ALLES!
 
Überall  Römer......


........ und wachsame Gallier!


Kurz vor dem Start musste die Läuferschar noch schnell eine Notgasse bilden, denn die  Ansage: "Es steht zu wenig Wein auf der Strecke zur Verfügung" sorgte schnell für Unruhe! Ein Traktor mit Anhänger & freiwilligen Helfern eilte durch die "Rettungsgasse" und transportierten blitzschnell noch ausreichend Weinvorräte an die Strecke.


Voller Einsatz zum Wohl der Läufer;-)

Ein Trupp junger "Künstler" (von Frieda Kahlo bis Andy Warhol) bauten eine Staffelei im Startbereich auf und boten den TeilnehmerInnen die Möglichkeit durch eigene Pinselstriche am Gesamtkunstwerk beteiligt zu sein. Das Motto der kreativen Truppe: "Lieber ein Wein als Hundertwasser" nahm man Ihnen vollständig ab;-)




Von "Bergwertungen" und kulinarischen Köstlichkeiten 
Nun konnte es los gehen! Die "jungen Künstler" sorgten mit mehreren Handvoll Farbpulver für ein "Run of Colour Feeling" in der ersten Startreihe und ein bunter Zug von LäuferInnen setzte sich in Bewegung. 




Die Römer kommen!



Früh erreichten wir die ersten Steigungen! Nach mehreren Hundert Metern war aber auch die erste Verpflegungsstelle erreicht! Römern & Galliern schmeckte der Wein anscheinend sehr gut.




Das nächste Stück Steigung endete an der Verpflegungsstelle des Imkervereins Siebengebirge. Neben Baguette mit leckeren Honig gab es hier, bei Livemusik,  zur Abwechslung Met;-)






Die dritte Steigung führte zum größten Versorgungsstand, hoch oben über den Weinbergen von Oberdollendorf, mit einer tollen Aussicht bis nach Bonn. Die Mini-Hamburger waren der Hit und die Wartezeiten ruinierten die ohnehin schon miserable Pace. Wer es bisher noch nicht kapiert hatte bemerkte an dieser Stelle - "Vorwärts ist auch eine Pace;-)" Außerdem konnte man in der Wartezeit den nächsten leckeren Wein kosten!





langes Warten auf den Lieblingsburger!

Yummy ;-))))))))



In Sichtweite zur Verpflegungsstelle3 lag bereits der vierte Verköstigungspunkt. Kleine Nudelgerichte und neuer Wein luden auch hier zum Verweilen ein. Gute Musik & eine tolle Aussicht sorgten für ideale Rahmenbedingungen! 







Zum ersten Mal ging es bergab. Auf der Hälfte der Strecke, bis zur nächsten Weinverkostung, schockierte lediglich ein kurzer knackiger Anstieg. An dieser "Wasserstelle" gab es Livemusik von zwei Saxofonnisten und Röhndorfer Wein.





Weiter ging es bergab und zurück nach Oberdollendorf. Auf der Dorfstraße heizte eine Rockband nicht nur den zahlreichen Römern vor der Bühne ein. Schnell noch ein Glas Wein & Wasser;-) und schon ging es auf die zweite Runde! Die exzellente Versorgung am Streckenrand sah man mittlerweile vielen LäuferInnen an. Immer mehr mutierten zu Walkern oder zu Dauergästen an ihrer "Lieblingsversorgungsstelle"



"Römer" rockten zu Because the Night (Patti Smith Group)
Philosophische Fragen & Party im Weingut
Auf der dritten Runde wurden die ersten philosophischen Fragen wie: "Schmeckt der Met auf jeder Runde nicht ein wenig anders" diskutiert! So langsam kam das Gefühl auf, dass es an der Zeit wäre dem Ziel endgültig entgegenzulaufen. Ein absolut lohnenswerter Entschluss, denn im Hof des Weingutes Sülz entwickelte sich dieses Laufevent zu einem echten Happening! Auf der Bühne präsentierte das Duo MARION & SOBO französischen Chanson, Jazz & Worldmusic und wir erreichten die Hofwiese noch früh genug um Tisch & Stühle zu ergattern!

Die Zeit für die 11km lag mit 01:55:45 Std. in einem Bereich, den ich bisher auch noch nicht kannte;-) Wie gesagt: Vorwärts ist auch eine Pace!




Beim "Finisherwein" im Innenhof oder der großen Wiese sah man ausnahmslos in glückliche Gesichter. Niemand fragte nach der Zielzeit -  vorwärts ist also tatsächlich eine Pace;-) Jeder Teilnehmer im Kostüm bekam zum Ende noch ein Weinglas und eine Flasche Weißwein! 


 
AU REVOIR - LE PETIT MEDOC !!!

Am Ende eines außergewöhnlichen Lauftages stand mit dem Abtransport von Gläsern, Wein & gekauften Met noch eine finale Herausforderung;-) Langsam leerte sich der Ortskern von kostümierten Läufern und nur der kleine Trupp "Junger Künstler" "lagerte" noch in weinseliger Stimmung auf dem Bürgersteig;-) 

Ein schönes Erlebnis, was am Ende sehr viel Themen für weitere Posts bot:
  • Schmeckt der Met in jeder Runde wirklich anders??
  • Warum wurde ich ständig mit Ahoi begrüßt?
  • Kann man als Duschkabine eine Bestzeit laufen?
  • Sollte der Met als leistungsförderndes Mittel verboten werden?
  • Warum hatte ich am Ende so viel km mehr auf der GPS-Uhr?
  • Warum wurde ich sogar von Weinbergschnecken überholt?
  • Spürt man in Runde 3 bereits die Endorphinwirkung oder ist es "nur" der Alkohol?

Die Antworten gibt es (vielleicht) demnächst auf der-laufgedanke;-)

Bis bald 

Kommentare:

  1. Jeder Jeck läuft auch anders :-)

    Danke für den Blogbeitrag. Was für ein Glück mit dem Wetter. Okay, es war Hitze und Hügel pur, aber es gab auch ausreichend Abkühlung. Wer keine Dusche mitgebracht hatte, brauchte sich bei den Temperaturen jedenfalls nicht zu sorgen.

    Eine Frage fehlt noch:

    * Ist das noch Sport?
    Der Duden antwortet:

    SPORT, der
    1) nach bestimmten Regeln [...] aus Freude an Bewegung und Spiel, zur körperlichen Ertüchtigung ausgeübte körperliche Betätigung
    2) Liebhaberei, Betätigung zum Vergnügen, zum Zeitvertreib, Hobby

    Demnach ist der Petit Medoc Sport nach beiden Definitionen: Freude an Bewegung zum Vergnügen. ;-)

    Ludger

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Ludger,
      vielen Dank für die Recherche - ich hatte am Sonntag so meine Bedenken! Jetzt bin ich beruhigt;-)
      Prost!

      Löschen
  2. "IN VINO VERITAS" sagten die "alten Römer" ;-))))))))

    AntwortenLöschen